VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Nachtrag: Tradition und Kurruption

Autor: AnnikaHuneke | Datum: 31 März 2011, 17:02 | 22 Kommentare

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Hier noch eine interessante Geschichte aus meinem Leben.

Wenn Leute sterben werden sie beerdigt. Klar. Dann gibt es eine Trauerfeier. Und dann- und das kann auch Jahre nach der Beerdigung sein- gibt es noch eine Feier. Auf dieser Feier wird gegessen, getrunken und getanzt. Und danach ist die Trauerzeit vorbei und der Tote vergessen.

Genau so eine Feier veranstaltet meine kamerunische Familie nächstes Wochenende für den Vater meiner kamerunischen Mama.
Ihr Vater war polygam, hatte 5 Ehefrauen und dementsprechend viele Kinder. Es sind also viele, viele Leute die kommen werden.

Nun gibt es aber eine Art Medizinmann (Marabou) im Dorf der gesagt hat, dass meine Familie noch kein Geld für irgendein Ritual gezahlt hat. Wenn sie jetzt nicht jenes Geld zahlen und noch etwas drauf, zur Besänftigung, dann wird bei der Beerdigungsfeier nicht getanzt werden, sondern alle werden sich streiten und die Feier wird böse enden.
Meine Mama und ihre Geschwister müssen jetzt also schleunigst das Geld für jenen Mann auftreiben, denn nicht zu zahlen und das Risiko eines großen Streites einzugehen (und das dieser, sollte das Geld nicht gegeben werden, durch den Medizinmann ausgelöst wird steht für alle fest) ist absolut indiskutabel.

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie sehr der traditionelle Glaube hier lebendig ist. Und wie der traditionelle Glaube mit dem Christentum und dem Islam Hand in Hand geht ist ebenfalls interessant. Meine kamerunische Familie geht regelmäßig in die Kirche, lebt nach christlichen Werten, wir beten abends zusammen und in den meisten Gesprächen geht es früher oder später um Gott. Aber der traditionelle Glaube spielt eine ebenso große Rolle- es ist völlig selbstverständlich, dass Magie existiert, dass es böse Geister gibt und das diese immer wieder das Leben beeinflussen.

Meine kamerunische Schwester war der festen Überzeugung, dass Harry Potter eine wahre Geschichte ist, und ich konnte sie bis heute nicht richtig vom Gegenteil überzeugen. Denn wie sollte sich denn jemand so eine Geschichte ausdenken? Wer von Magie und Zauberei und bösen Mächten schreibt, der muss selbst solche praktizieren. Aha.

Fakt ist, traditioneller Glaube hat hier Realität und für mich ist es immer schwer damit umzugehen, da in meiner Kultur derartiges ja eher weniger ernst genommen wird. Wenn mir hier also gebildete, erwachsene und absolut lebenserfahrene Menschen von einer Begegnung mit einem bösen Geist erzählen, bleibt mir nur, mit großen Augen zuzuhören.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.